Retour à Cold Mountain

Unterwegs nach Cold Mountain

Sonntag, 31. Januar um 20:15 Uhr
Regie
Anthony Minghella
Synopsis
Am Vorabend des amerikanischen Bürgerkriegs lernen sich die wohlhabende, gebildete Pfarrerstochter Ada Monroe und der einfache Handwerker Inman im Kurort Cold Mountain kennen. Kaum, dass die beiden sich näher gekommen sind, beginnt der Krieg und reißt das junge Paar auseinander. Während Inman auf Seite der Konföderierten in den Krieg zieht, bleibt Ada in Cold Mountain zurück. Es vergehen drei lange Jahre, während derer Inman viele seiner Freunde im Krieg verliert und schließlich selbst nur knapp mit dem Leben davonkommt. Ein Foto von Ada hütet Inman wie einen Schatz, fest entschlossen, zu seiner Liebe nach Cold Mountain zurückzukehren. Als Inman schwer verletzt in einem Lazarett landet, erreichen ihn Adas Briefe und er beschließt zu fliehen. Als vogelfreier Deserteur tritt Inman eine ungeahnt gefährliche Reise an, die ihn durch ein vom Krieg völlig traumatisiertes Land führt. Indes versucht Ada mit aller Kraft, die brachliegende Farm ihres mittlerweile verstorbenen Vaters wieder zu bewirtschaften. Dabei gerät die schöne, aber in praktischen Dingen wenig gebildete Ada an ihre Grenzen. Als die eigenwillige Ruby auftaucht, um Ada zu helfen, entwickelt sich zwischen den Frauen eine tiefe Freundschaft. Nach einer Reise voller Gefahren und Strapazen kehrt Inman schließlich nach Cold Mountain zurück. Das Paar tauscht die Erfahrungen der letzten Jahre aus und nähert sich einander zögerlich. Nur wenige Tage später wird Inman im Wald von einem Gardisten erschossen. Der Epilog setzt zehn Jahre später ein und zeigt Ada, die mit ihrer Tochter auf der belebten Farm in Cold Mountain lebt.