Ich habe ein Gedicht

113 min

Die Kindergärtnerin Nira entdeckt bei einem ihrer Schützlinge, dem fünfjährigem Yoav, ein poetisches Talent. Die Worte scheinen ihm zuzufliegen. Nira macht es zu ihrer Aufgabe, Yoavs Talent zu fördern. - Dem Film (2014) des jungen israelischen Regisseurs Nadav Lapid wurden unzählige positive Kritiken zuteil. Avi Shnaidman verkörpert beeindruckend und berührend den jungen Yoav.

Der fünfjährige Yoav hat in seinem jungen Alter eine bereits sehr ausgeprägte poetische Ader. Seine Gedichte, die ihm intuitiv zuzufliegen scheinen, sind durchwirkt von einer Atmosphäre tiefer Liebe und Hoffnung. Seine Erzieherinnen sind verzaubert und schreiben seine Worte auf. Während Miri, die Schauspielerin werden möchte, die Gedichte bei ihren Vorsprechen verwendet, diskutiert Nira diese in ihrer Lyrikgruppe. Dabei lässt sie die anderen glauben, die Gedichte stammten aus ihrer Hand. Da niemand Verdacht schöpft, ist sie von Yoavs Talent umso mehr überzeugt. Als sie bei dessen alleinerziehendem Vater auf taube Ohren stößt, beginnt Nira, Yoav auf eigene Faust auf sehr unkonventionelle Weise zu fördern – indem sie sich unter anderem selbst schlägt oder eine Ameise tötet, um ihm zu zeigen, was Schmerz und Trauer bedeuten. Ihr Engagement und ihre Zuneigung dem Jungen gegenüber entwickeln sich unmerklich hin zu einer Obsession. Der Film lässt nichts anderes zu, als den Zuschauer in den Bann zu ziehen und sich ebenfalls von dem jungen Yoav verzaubern zu lassen, der von Avi Shnaidman beeindruckend und berührend verkörpert wird. Auch eine autobiografische Komponente verleiht dem Film besondere Authentizität, da die Gedichte von Navid Lapid stammen, der sie in ähnlichem Alter wie Yoav verfasste.