Ein Engel verschwindet (3/3)

59 min

Maya, die Schwester des vor 20 Jahren getöteten Paulo, spürt Aurore auf, gibt vor Schriftstellerin zu sein und überzeugt sie, ihr ihre Geschichte zu erzählen. Aurore beschließt, sich über das auszusprechen, was sie selbst noch immer nicht versteht: ihre mörderische Tat als Kind. - Dreiteiler (2017) von Laetitia Masson.

Maya findet Aurore in der Alpenstadt Gap und gibt vor, Schriftstellerin zu sein. Sie überzeugt Aurore, für ein Porträt ihre Geschichte aus ihrer eigenen Perspektive zu erzählen, damit die Öffentlichkeit ihre wahre Persönlichkeit kennenlernt und sie endlich mit dem Bild des mörderischen Kindes, das ihr anhaftet, abschließen kann. Trotz aller Warnungen beschließt Aurore, mit der vermeintlichen Schriftstellerin über ihre Tat, die sie selbst immer noch nicht versteht, zu sprechen. Es entsteht eine Art Freundschaft zwischen Aurore und Maya, die letztere ausnutzt, um die Psyche der Mörderin ihres Bruders zu ergründen. Sie will verstehen, aber auch rächen. Und dann nimmt die Situation eines Tages eine dramatische Wendung: Maya verschwindet mit Rose, Aurores Tochter.
Aurore erkennt, mit wem sie es zu tun hatte, und dass ihre Tochter Rose in großer Gefahr ist. Doch anstatt die Polizei einzuschalten, will Aurore Maya allein gegenüberstehen. Sie begibt sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit und findet Maya schließlich in der Camargue wieder, genau dort, wo sie Mayas Bruder 20 Jahre zuvor umbrachte. In demselben heruntergekommenen Gebäude ist diese drauf und dran, Paulos Ermordung an Rose nachzuahmen. Bei dem Versuch, ihre Tochter zu retten, trifft Aurore einen alten Kindheitsfreund wieder und steht schließlich der Frage gegenüber, welches Ende sie der Geschichte geben kann.