Filme von ARTE

Über die Dreharbeiten zu "Caprice" von Emmanuel Mouret

"Caprices" d'Emmanuel Mouret

Es ist nicht das erste Treffen mit dem Regisseur und seinem Produzenten, die schon seit sieben Filmen in Folge zusammenarbeiten: Die erste Begegnung fand anlässlich der Aufführung von Vénus et Fleur – ihrem ersten gemeinsamen Film – auf der parallel zu den Internationalen Filmfestspielen in Cannes laufenden „Quinzaine des réalisateurs“ 2004 statt. Virginie Efira – als atemberaubend elegante Blondine – lässt sich an diesem Tag nur flüchtig blicken. Emmanuel Mouret, Anaïs Demoustier und Laurent Stocker von der Comédie-Française (der in dem Fernsehfilm La Forêt nach einem Theaterstück von Alexandre Ostrovski in einer Bearbeitung von Arnaud Desplechin schon bald auf ARTE zu sehen sein wird) proben mehrere Szenen vor einem (falschen) Schulportal und werden dabei vom Regen überrascht, der für ein wenig Abkühlung sorgt.
In der Mittagspause können wir uns ein wenig mit Emmanuel Mouret, Anaïs Demoustier, Laurent Stocker und einigen Mitgliedern der Crew unterhalten, die ausschließlich aus langjährigen Mitarbeitern besteht. So waren Laurent Desmet und Martial Salomon seit "Tapetenwechsel" 2006 in allen Filmen Mourets für Kamera bzw. Schnitt zuständig.
Obwohl Mouret seit seinen ersten filmischen Gehversuchen mit komischen Kurzfilmen immer wieder als Schauspieler in den eigenen Werken zu sehen ist, hat er aus diesen Auftritten keine eigenständige Figur wie Monsieur Hulot oder Antoine Doinel geschaffen – auch wenn die von ihm verkörperten Personen allesamt durch eine gewisse Tollpatschigkeit, Schüchternheit und eine aus der Zeit gefallene Sentimentalität gekennzeichnet sind und von den Ereignissen überrollt werden

 

"Caprices" d'Emmanuel Mouret
Emmanuel Mouret und Anaïs Demoustier in "Caprice"

"Die Figur zeigt in jedem Film die gleichen Merkmale, doch ich arbeite vor allem an den Situationen, die dem Ganzen Sinn verleihen. Sie ähneln sich dahingehend, dass sie frei von bestimmten psychologischen Zusammenhängen sind.
Der Hauptunterschied bei diesem Film ist folgender: In den vorangehenden Filmen war die Figur ein Spielball der Ereignisse und der Frauen. Sie war passiv. In Caprices spiele ich den Lehrer Clément, der sich Hals über Kopf in Alicia, eine berühmte Schauspielerin (gespielt von Virginie Efira) verliebt, während Caprice, ein anderes Mädchen (gespielt von Anaïs Demoustier) ihm andauernd hinterherläuft. Während er die eine abwimmelt, unternimmt er umso größere Anstrengungen, um die andere zu gewinnen.
"Capric" ist ein romantischer Film, aber ich habe auch ein paar komische und sogar slapstickhafte Elemente eingebaut." In einer Szene, die an diesem Tag gedreht wird, trägt Mouret ein Gipsbein, das ihm einige besonders schöne akrobatische Verrenkungen erlaubt

 

"Caprices" d'Emmanuel Mouret
Mathilde Warnier, Laurent Stocker, Anaïs Demoustier und Emmanuel Mouret

Erfreulich, dass Anaïs Demoustier, die aktuell in "Bird People" von Pascale Ferran zu sehen ist, in die kleine Welt von Emmanuel Mouret mit ihren Liebes- und Zufallsspielchen Einzug hält. Die energiegeladene Schauspielerin wirkt als spleenige und grenzenlos verliebte Caprice noch jugendlicher als sonst. Sie dürfte in dieser komischen aber auch sehr anrührenden und romantischen Rolle, wie sie Mouret so meisterhaft zu schreiben versteht, ein schauspielerisches Feuerwerk zünden.