Online bis 29. August 2017

„Heute bin ich nicht da“ von Gustavo Taretto

Aber kann man sich wirklich in einer Stadt so einfach verstecken – und vor wem? „Heute bin ich nicht da“ erzählt von zwei Personen und von ihrer Einsamkeit in der Großstadt Buenos Aires. Eine Großstadt, deren Architektur als Filmkulisse wirkt. Eine Reise durch Emotionen im Spiegel der urbanen Welt.

Gustavo Taretto, 1965 in Buenos Aires geboren, arbeitete zuerst als Kreativer in der Werbung, ehe er mit dem Filmemachen begann. Ab 1999 besuchte er die Filmschule von José Martinez Suarez und begann, eigene Filme zu drehen. 2007 erhielt der Argentinier für „Heute bin ich nicht da“ mehrere Preise, darunter den "Leopard of Tomorrow" für den besten Kurzfilm des internationalen Wettbewerbs in Locarno. Nach weiteren preisgekrönten Kurzfilmen entstand sein Spielfilmdebüt „Medianeras“ (2010) mit Hilfe des World Cinema Fund der Berlinale und der Pandora Filmproduktion. In diesem ersten Langfilm greift Gustavo Taretto die Stadtthematik wieder auf. Die Stadt durchdringt sein Werk und zeigt deutlich sein Interesse am menschlichen Dasein im städtischen Umfeld.

Heute bin ich nicht da
Argentinien 2007​

Musik: Gabriel Chwojnik
Produzent/-in: Rizoma Films
Regie: Gustavo Taretto
Drehbuch: Gustavo Taretto
Mit: Inés Efron (Ines), Martín Piroyansky (Martin)